News
August 31, 2022

Rückblick zum ersten Klimathon

Rückblick zum ersten Oberurseler Klimathon

Wir schreiben das Jahr 2020 - der allererste Klimathon beginnt in Oberursel im Taunus (bei Frankfurt am Main). Die Stadt zählt ungefähr 46.000 Einwohner:innen, die alle zur Teilnahme aufgerufen sind, um gemeinsam das Klima zu schützen.

Begeben wir uns zurück zum Startpunkt, zur damaligen Perspektive:

Beim ersten Ideenfindungsabend der lokalen Oberurseler Klimainitiative Ende 2019 stellte die Vorsitzende des “Bund für Umwelt und Naturschutz” (BUND), Claudia von Eisenhart Rothe, die Idee eines CO2-Rechners für Oberursel vor. Sie konnte in der Folgezeit mit Christoph Kunz, Gründer des Klima-Start-ups worldwatchers GmbH, einen kompetenten Partner für die Umsetzung der Idee im digitalen Bereich gewinnen.

Worldwatchers hat mit dem „worldwatchers klimakompass“ eine App entwickelt, die es erlaubt, den eigenen CO2-Fußabdruck zu bestimmen sowie für mehr als 1,2 Mio. Konsumprodukte den jeweiligen CO2-Fußabdruck zu ermitteln. Zudem gibt die App gut umsetzbare Hinweise zur Senkung des persönlichen Fußabdrucks.

Das der kostenlosen App zu Grunde liegende Konzept geht auf die Kooperation mit dem renommierten Wuppertal Institut für Umwelt, Klima, Energie zurück. Vom Online-Nachhaltigkeitsmagazin Utopia wurde der Klimakompass unlängst als "die möglicherweise wichtigste App des Jahres" bezeichnet.

Worldwatchers-Gründer Christoph Kunz sagt dazu:

Wir freuen uns über die vielen positiven Stimmen zur ersten Version des Klimakompass. Gemeinsam mit unseren Nutzern werden wir weiter an der Vision für unsere App arbeiten: Die tägliche Verfügbarkeit des aktuellen CO2-Budgets für jedermann, damit das Thema Klimaschutz und Klimabewusstsein den ihm gebührenden Platz im Alltag bekommt. Das Feedback aus dem ersten Oberurseler Klimathon wird uns hierbei wichtige Erkenntnisse bringen.
https://assets.website-files.com/60375a9787f0b5e0bded384a/6049f20d46c59c4e0f683cf6_Oberursel_presse.PNG
Bildquelle

Der 1. Oberurseler Klimathon wird von den Stadtwerken Oberursel (Taunus) GmbH unterstützt und soll die Bürger:innen der Taunusgemeinde motivieren, sich mit ihrem eigenen CO2-Fußabdruck intensiv und mit Spaß zu beschäftigen. Jürgen Funke, Geschäftsführer der Stadtwerke Oberursel, hierzu:

Seit vielen Jahren engagieren wir uns auf vielfältige Art und Weise für Umwelt- und Klimaschutz, wie zum Beispiel mit unserem Projekt ‘Lebenswertes Oberursel’, in dessen Rahmen wir jährlich ganz konkrete Natur-Projekte in Oberursel umsetzen. Deswegen unterstützen wir sehr gerne den ersten Oberurseler Klimathon und hoffen, mit diesem Engagement viele Oberurseler bezüglich ihres CO2-Fußabdruckes sensibilisieren zu können.

Die Kooperationspartner BUND, LOK, Worldwatchers und Stadtwerke Oberursel planen dieses bundesweit erste Pilotprojekt in Sachen Reduzierung des persönlichen CO2-Fußabdrucks wie folgt: In Anlehnung an die klassische Marathondistanz dauert dieser von worldwatchers entwickelte Wettbewerb genau 42,195 Tage: Sechs Wochen lang finden appbasierte Challenges (= 42 Tage) statt, zum Abschluss gibt es eine Live-Challenge am darauffolgenden Samstagvormittag für 4:41 Stunden (= 0,195 Tage).

Zu Beginn ermittelt jede/r Teilnehmer:in den eigenen CO2-Fußabdruck mittels der „Klimakompass“ App, die gratis im Google Play- und Apple Store herunterladbar ist. Nach dieser Standort-Analyse beginnen die sechs Wochen Klimathon, in denen jede Woche verschiedene Vorschläge – sogenannte Challenges zur Reduktion des eigenen CO2-Fußabdrucks in der App vorgeschlagen werden. In jeder Woche dreht es sich um einen der sechs privaten Lebensbereiche Wohnen, Ernährung, Mobilität, Urlaub/Freizeit, Shopping oder Digitales Leben. In der App wird dann auf passende Informationsangebote zum Klimaschutz verwiesen, die von den Stadtwerken Oberursel oder der Stadt Oberursel (Taunus) bereits angeboten werden. Die ersten Challenge-Ergebnisse werden im Laufe der Aktion mit der „Halbzeitbilanz“ bekannt gegeben. Am Ende des Klimathons wird das worldwatchers-Team virtuell errechnen, wie viel CO2 die teilnehmenden Oberurseler:innen insgesamt eingespart haben und wie viel sie zukünftig pro Jahr einsparen können, wenn sie die mit den erfüllten Challenges verbundenen Verhaltensweisen in ihr tägliches Leben integrieren.

Die Teilnahme am 1. Oberurseler Klimathon ist simpel: Nach dem Gratis-Download der worldwatchers Klimakompass-App geht der/die Nutzer:in einfach auf den Menüpunkt „Challenges“ und gibt dort am oberen Bildschirm den Code für den Oberurseler Klimathon ein, dann erscheinen nach einer kurzen Begrüßung die insgesamt 32 zur Auswahl stehenden Challenges aus den verschiedenen Lebensbereichen.

Der BUND, die LOK und die Stadtwerke Oberursel sind gemeinsam der Auffassung, dass jede einzelne Person durch einfach umsetzbare Veränderungen des Konsumverhaltens einen Beitrag zur Reduktion des Treibhausgases CO2 leisten kann.

Sie hoffen, dass möglichst viele Smartphone-affine Nutzer beim 1. Oberurseler Klimathon mitmachen und das Klimathon-Fieber auch auf andere Kommunen übergreift.

Wichtig zu erwähnen ist außerdem, dass von den Nutzer:innen der worldwatchers App keine personenbezogenen Daten im Sinne der DSGVO erhoben werden.